Veranstaltungen

Am 13. Juni 2016 fand im Zentrum Baukultur in Mainz das 3. Forum Innenstadt Rheinland-Pfalz statt. Die Veranstaltung trug den Titel „Handelsstandort Innenstadt - Trends und Herausforderungen“.

Insgesamt begleiteten knapp 100 Gäste bestehend aus Vertretern rheinland-pfälzischer Städte und Gemeinden, Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft die Veranstaltung. Moderiert wurde das Forum von Birgit Schmidt von der WohnBund-Beratung Dessau.

Publikum

Nach der Begrüßung durch Frank Böhme von der Architektenkammer Rheinland-Pfalz ging Dr. Joe Weingarten vom Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau in seiner Rede auf die besonderen Herausforderungen bei der Stärkung des innerstädtischen Einzelhandels ein. Er plädierte hierbei dafür, den Handel angesichts einer zunehmenden Digitalisierung neu zu denken.

Dr. Stefan Holl von der GMA - Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung gab daraufhin anhand von Statistiken und praktischen Beispielen eine Situationsbeschreibung der Innenstädte, um darauf aufbauend Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

Nach der Mittagspause widmete sich der Vortrag von Prof. Dr. Holger Schmidt den wesentlichen Ergebnissen des Dialog Innenstadt Rheinland-Pfalz sowie einer möglichen Zukunft eines Innenstadtnetzwerks in Rheinland-Pfalz.

Die folgenden beiden Vorträgen befassten sich mit konkreten kommunalen Beispielen. Zunächst zeigte Victor Hees von der Entwicklungsagentur Bernkastel-Kues auf, wie ein Zusammenschluss von Einzelhändlern nicht nur zur Belebung von Leerständen, sondern auch zu einer positiven Umsatzentwicklung der einzelnen Händlern führen kann.

Den Abschluss der Tagung bildete der Vortrag von Walter Strutz, der das Mainzer City Management und dessen Arbeit vorstellte. Im Anschluss an seinen Vortrag führte Herr Strutz eine Vielzahl interessierter Teilnehmer in einem Rundgang durch die Mainzer Innenstadt.

 

Hier können Sie einige der Vorträge der Referenten herunterladen:

Vortrag_Holl (pdf)

Vortrag_Schmidt (pdf)

Vortrag_Hees (pdf)

Vortrag_Strutz (pdf) 

 

Am 29. September 2015 fand im Robert Schuman Haus in Trier das 2. Forum Innenstadt Rheinland-Pfalz statt. Die Veranstaltung trug den Titel „Wohnen in der Innenstadt - Zielgruppen, Trends und Herausforderungen“.

Insgesamt begleiteten fast 80 Gäste bestehend aus Fachleuten aus Stadt- und Projektentwicklung, Wirtschaftsförderung, Planungswissenschaft und Kommunalverwaltung die Veranstaltung. Moderiert wurde das Forum von Birgit Schmidt von der WohnBund-Beratung Dessau.

Publikum

Nach einer kurzen Begrüßung präsentierte der Oberbürgermeister der Stadt Trier, Wolfram Leibe, das Strategische Entwicklungs- und Nutzungskonzept Innenstadt Trier 2025+. Prof. Dr. Johannes Weinand, Leiter des Amtes für Stadtentwicklung und Statistik der Stadt Trier, fokussierte nachfolgend in seinem Vortrag auf das Wohnen in der Trierer Innenstadt. Anhand von Statistiken zeigte er Trends und Herausforderungen auf, um darauf aufbauend Thesen für das Wohnen in der Zukunft abzuleiten.

Im Anschluss folgte ein soziologischer Blick auf das innerstädtische Wohnen durch Prof. Dr. Annette Spellerberg vom Fachgebiet Stadtsoziologie der Technischen Universität Kaiserslautern. Sie ging hierbei auf unterschiedliche Bevölkerungsgruppen und ihre spezifischen Wohnwünsche ein und legte dar, wie sich die prognostizierten und bereits eingetretenen Entwicklungen auf die Städte auswirken.

Einen Blick über die Grenzen bot die Architektin Claudia Thiesen, die in Ihrem Vortrag mehrere von ihr betreute Genossenschaften in Zürich vorstellte. Sie zeigte anschaulich auf, wie sich gemeinschaftliche und integrative Wohnformen realisieren lassen und welche positiven Auswirkungen diese auf ihre Nachbarschaft haben können.

Nach der Mittagspause schilderte Herbert Sommer vom Ministerium der Finanzen des Landes Rheinland-Pfalz die Herausforderungen für das Wohnen. Er ging hierbei auf das Nebeneinander von schrumpfenden und wachsenden Städten im Land ein und zeigte auf, mit welchen Förderprogrammen das Ministerium diesen unterschiedlichen Herausforderungen begegnet.

Eine Podiumsdiskussion zwischen Herbert Sommer, Prof. Dr. Johannes Weinand, Prof. Dr. Annette Spellerberg und dem Projektleiter des Dialog Innenstadt, Prof. Dr. Holger Schmidt, bot daraufhin die Möglichkeit, die in den unterschiedlichen Vorträgen angesprochenen Themen zu vertiefen und gemeinsam mit dem Publikum zu diskutieren.

Den Abschluss des Forums bildete ein vom Amt für Stadtentwicklung und Statistik der Stadt Trier organisierter Rundgang zu ausgewählten Projekten der Trierer Stadtentwicklung, an dem sich eine große Zahl der Teilnehmer aktiv beteiligte.

 

Hier können Sie einige der Vorträge der Referenten herunterladen:

Vortrag_Leibe (pdf)

Vortrag_Weinand (pdf)

Vortrag_Thiesen (pdf)

Vortrag_Sommer (pdf)

 

Am 20. November 2014 fand im Kulturzentrum Altes Kaufhaus der Stadt Landau in der Pfalz mit freundlicher Unterstützung der VR Bank Südpfalz das 1. Forum Innenstadt Rheinland-Pfalz statt. Die Veranstaltung trug den Titel "Baukultur: Investitionshürde oder Katalysator für die Innenstädte?"

Insgesamt begleiteten mehr als 40 Gäste bestehend aus Vertretern verschiedener Landesministerien, Fachleuten aus Stadt- und Projektentwicklung, Wirtschaftsförderung, Planungswissenschaft und Kommunalverwaltung die Veranstaltung. Moderiert wurde das Meeting vom Büro Stadtimpuls aus Landau.

 

Nach der Begrüßung durch den Oberbürgermeister der Stadt Landau, Hans-Dieter Schlimmer, eröffnete Frank Böhme von der Architektenkammer Rheinland-Pfalz die Reihe der Fachvorträge des Vormittags. In seinem Vortrag ging er zunächst auf die Bedeutung der Baukultur ein, bevor er dann die Aktivitäten der Architektenkammer in diesem Zusammenhang darlegte und anhand von Beispielen Möglichkeiten der Qualitätssicherung aufzeigte.

Im Anschluss stellte Clifford Jordan von der VR Bank Südpfalz die Rolle der Banken bei der Sicherung von Baukultur dar. Er ging dabei auf die Rentabilität von Baukultur ein und betonte zudem, dass die Banken selbst bei eigenen Projekten mit guten Beispielen vorangehen sollten.

Im anschließenden Vortrag von Dr. Frank Pflüger von HJPplaner aus Aachen standen die Werkzeuge der Kommunen zur Sicherung von Baukultur im Fokus. Zudem hob er die Bedeutung der Immobilieneigentümer in diesem Kontext hervor und unterstrich die Notwendigkeit, diese zu aktivieren und passgenau zu beraten.

Nach der Mittagspause konnten die Themen des Vormittags im Rahmen von drei so genannten Thementischen vertieft werden. Die Teilnehmer hatten hierbei die Möglichkeit, ihre eigenen Erfahrungen in die Diskussion einzubringen und in einen intensiven Austausch untereinander aber auch mit den Referenten zu treten. Die hieraus gewonnenen Erkenntnisse fließen in die weitere Projektarbeit ein.

Den Abschluss des Forums bildete ein Rundgang zu ausgewählten Projekten der Landauer Stadtentwicklung, an dem sich eine große Zahl der Teilnehmer aktiv beteiligte.

 

Einen ausführlicheren Bericht können Sie der Veranstaltungsdokumentation entnehmen.

 

Hier können Sie die Vorträge der Referenten herunterladen:

Vortrag_Böhme (pdf)

Vortrag_Jordan (pdf)

Vortrag_Pflüger (pdf)

 

Am 28. Mai 2014 fand im Historischen Ratssaal der Stadt Speyer das Kick-Off-Meeting des Dialog Innenstadt Rheinland-Pfalz statt. Neben Vertretern verschiedener Landesministerien begleiteten mehr als 50 weitere Fachleute aus Stadt- und Projektentwicklung, Wirtschaftsförderung, Planungswissenschaft und Kommunalverwaltung den Auftakt des Pilotprojektes. Moderiert wurde das Meeting von Michael Kleemann und Susanne Schultz, vom Büro Stadtimpuls aus Landau.

Nach der Begrüßung durch den Oberbürgermeister der Stadt Speyer, Hansjörg Eger, ging Klaus Stumpf vom Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur des Landes Rheinland-Pfalz in seinem Vortrag auf die aktuellen Entwicklungen der Städtebauförderung im Land ein. Er unterstrich hierbei sein großes Interesse an einem praxisbezogenen Erfahrungsaustausch in Rheinland-Pfalz, von dem er sich nicht zuletzt auch Vorschläge zur Weiterentwicklung der Städtebauförderung erhofft.

Im Anschluss bot Christiane Kalka vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung einen Überblick über die aktuellen Pilotprojekte der Nationalen Stadtentwicklungspolitik und hob hierbei den auf Dialog ausgerichteten Austausch als wesentliches Auswahlkriterium für die Förderung des Projektes seitens des Bundes hervor.

Prof. Dr.-Ing. Holger Schmidt von der Technischen Universität Kaiserslautern kam als Projektträger daraufhin die Rolle zu, den Teilnehmern die Hintergründe und Ziele des Dialog Innenstadt Rheinland-Pfalz näher zu bringen und bei den Anwesenden für eine aktive Projektpartnerschaft zu werben.

Einen Einblick in die tägliche Arbeit eines Städtenetzwerkes bot im Anschluss Barbara Thüer. Als Projektleiterin des Netzwerk Innenstadt NRW konnte Sie von ihren Erfahrungen berichten und den Teilnehmern einen sehr guten Einblick in die Netzwerkorganisation und die praktische Netzwerkarbeit bieten.

Nach der Mittagspause folgte dann der interaktive Part der Veranstaltung: Im Rahmen eines Speed-Meetings konnten sich die Teilnehmer auf "spielerische" Art kennenlernen und dabei zudem Informationen über ihre Erfahrungen und Herausforderungen im Kontext der Innenstadtentwicklung austauschen. Die hieraus gewonnenen Erkenntnisse fließen in die weitere Projektarbeit ein.

 Den Abschluss des Kick-Off-Meetings bildete ein spannender Rundgang zu ausgewählten Projekten der Speyerer Stadtentwicklung. Für die fachkundige Führung gilt Kerstin Trojan und Bernd Reif von der Stadtverwaltung Speyer herzlicher Dank.

  

Hier können Sie einige der Vorträge sowie weitere Materialien zum Kick-Off-Meeting herunterladen:

Vortrag_Schmidt (pdf)

Vortrag_Thüer (pdf)

Pressemitteilung_Kick-Off-Meeting (pdf)

Artikel_Rheinpfalz_vom_30.05.2014 (jpg)